Per Data Protection Manager (DPM) auf einem Netzlaufwerk (NAS) sichern

Der DPM 2012 (Microsoft System Center 2012 SP1 Data Protection Manager) ist ein tolles Werkzeug, um Datensicherungen durchzuführen. Leider hat Microsoft ihn eingestellt, so dass er nicht mehr vertrieben wird, jedoch ist er immer noch weit verbreitet und wird viel verwendet.

Als Systemvoraussetzung listet Microsoft aus, dass der DPM nicht auf einem virtuellen Rechner betrieben werden darf. Da ist noch verständlich. Jedoch müssen auch alle Laufwerke, auf die gesichert wird, physikalisch mit dem Backup-Server verbunden sein. Es darf beispielsweise nicht auf ein Netzlaufwerk gesichert werden. Das ist ziemlich ärgerlich, da dem Datenträger, auf dem gesichert wird, dadurch physikalische Grenzen gesetzt werden, da Server hierbei nur eine maximale Anzahl an Festplatten unterstützen und diese auch in der Größe beschränkt sein können.

Da ist der Wunsch groß, auch auf ein Netzlaufwerk sichern zu können, da das nicht diesen Limits unterworfen ist, weitaus flexibler aufgebaut werden kann und mehr Speicherplatz zur Verfügung stellen kann als lokal angebundene Festplatten.

Trotz der Tatsache, dass der DPM nicht auf Netzlaufwerke sichern kann, lässt sich dieses durch einen Umweg einrichten. Hierzu benötigt man folgende Dinge:

  • Einen Netzwerkspeicher (NAS), das die iSCSI Funktion beherrscht, beispielsweise die Geräte von Synology, wie das Synology RS815RP+
  • Den iSCSI Connector von Microsoft

Vorbereitung auf dem NAS

Zunächst muss man auf dem NAS ein iSCSI Target und ein iSCSI LUN erstellen, damit der Backup-Server weiß, wohin er sich verbinden muss. Das kann man bei dem Synology NAS machen, indem man den Speicher-Manager im Hauptmenü auswählt.

Synology Speicher-Manager

Innerhalb des Speicher-Managers wählt man iSCSI LUN und klickt auf „Erstellen“.

Neues iSCSI LUN

Mit dem Assistenten lässt sich in einem Zug ein iSCSI Target und ein iSCSI LUN erstellen.

iSCSI LUN und iSCSI Target erstellen

iSCSI LUN und iSCSI Target erstellen

iSCSI LUN und iSCSI Target erstellen

iSCSI LUN und iSCSI Target erstellen

iSCSI LUN und iSCSI Target erstellen

Damit sind alle Vorbereitungen auf dem NAS getroffen worden und es geht auf dem Backup-Server weiter.

Vorbereitung auf dem Backup-Server

Zunächst muss man den iSCSI Dienst auf dem Backup-Server starten und konfigurieren. Zum Starten tippt man in die Suchzeile neben dem Start-Knopf „iscsi“ ein und wählt aus den Vorschlägen den „iSCSI-Initiator“ aus.

iSCSI Initiator

Wurde der iSCSI Dienst noch nie gestartet oder ist er gerade beendet, erscheint die folgende Meldung:

iSCSI wurde noch nie gestartet

Es empfiehlt sich natürlich, „Ja“ auszuwählen, damit das Laufwerk auf dem NAS auch nach einem Neustart des Servers noch zur Verfügung steht.

Zunächst muss man dem iSCSI Dienst mitteilen, wo er nach dem Netzlaufwerk suchen muss. Hierzu wechselt man zur Karteikarte „Suche“ und klickt auf „Portal ermitteln…“.

iSCSI Portal ermitteln

Hier trägt man den Hostnamen oder die IP Adresse des NAS Servers ein.

iSCSI Portal eintragen und suchen

Nun kann man wieder zurück wechseln zur Karteikarte „Ziele“. Dann wählt man das iSCSI Target aus, das zuvor auf dem Synology NAS erstellt wurde und klickt auf „Verbinden“.

iSCSI Laufwerk verbinden

Die Meldung im nachfolgenden Fenster bestätigt man nur noch mit „OK“. Dann versucht Windows bei jedem Systemstart, eine Verbindung zum iSCSI Target auf dem Synology NAS herzustellen.

iSCSI Target verbinden

Das iSCSI Target wird nun vom Betriebssystem als Laufwerk erkannt und dieses wird in der Datenträgerverwaltung angezeigt.

iSCSI Target als Laufwerk

Wenn das iSCSI Target eine Größe von mehr als 2 TB hat, muss es als GPT initialisiert werden.

Initialisieren als GPT

Anschließend muss das Laufwerk in einen dynamischen Datenträger konvertiert werden.

In dynamischen Datenträger konvertieren

Jetzt kann das Laufwerk im DPM hinzugefügt werden. Dazu öffnet man den DPM, wechselt in den Bereich „Verwaltung“, wählt „Datenträger“ aus und klickt auf „Hinzufügen“.

Neuen Datenträger zu DPM hinzufügen

Datenträger zu DPM hinzufügen

Die zusätzliche Festplatte wird nun als Mitglied des gesamten Speicherpools angezeigt und kann für die Erstellung von Backups verwendet werden.

FacebooktwitterFacebooktwitter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*